Kochen mit Most

Dass der in unserer Region sehr gern getrunkene Most natürlich auch hervorragend für die Zubereitung verschiedenster Speisen zu verwenden ist, ist vielen zwar bekannt, wird aber trotzdem viel zu selten praktiziert. Obwohl es sehr einfach, geschmacklich gut, anders und auch günstig ist. Bei der Wahl des Mostes würde ich beim Kochen einen sehr kräftigen und reschen Most empfehlen.

Hier ein 4-Gänge Menü mit Most:

Als Basis für folgende Rezepte ist es ratsam, vorweg eine Most-Reduktion herzustellen. Einfach guten Most, den man selbst auch gerne trinkt, auf kleiner Flamme auf die Hälfte einreduzieren.

Rindfleisch-Most-Sulz

250 g kleingeschnittenes Rindfleisch in ca. 600 ml Most und einem Suppenwürfel für ca. 1 Stunde langsam köcheln. Der Most sollte auf die Hälfte einreduziert sein und das Fleisch gerade noch bedecken. Die letzen 5 Minuten der Kochzeit kleingeschnittenes Gemüse nach Wahl –
z. B. Spargel, Paprika, Mais etc. mitkochen und 2 Minuten vor Schluss noch 2 Blatt Gelatine dazugeben. Vom Herd nehmen und nach 30 Minuten Auskühlzeit frische Kräuter wie Liebstöckl, Majoran, Koriander, Schnittlauch unterrühren. Eventuell noch mit Kapern und Essiggurkerln verfeinern.
Dann in eine beliebige Form gießen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Rindfleisch-Most-Sulz


Mostschaumsuppe mit Blunzenknödel

Für die Suppe Zwiebel, Knoblauch und Speckwürfel scharf anbraten, mit je gleichen Teilen Rindssuppe und Mostreduktion aufgießen, nach Belieben würzen, 20 Minuten köcheln lassen und mit Sauerrahm und Schlagobers pürieren, mit Liebstöckl garniert servieren.
Für die Knödel einfachen Kartoffelteig herstellen. Die Blutwurst in kleine Würferl schneiden und mit Zwiebeln und Knoblauch in Öl anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer, Majoran und gehackter Petersilie abschmecken. Die Masse auskühlen lassen und zu kleinen Bällchen formen. In den Kartoffelteig einschlagen und zu einem Knödel formen und je nach Größe ca. 15 Min köcheln lassen.

Most-Bratl

Ein gerne vergessener Klassiker, aber wirklich einfach! Die Zubereitung erfolgt eigentlich gleich wie beim normalen Schweinebraten, welche ich sicher nicht erklären muss, da hat jeder sein eigenes perfektes Rezept. Jedoch wird ausschließlich mit Most aufgegossen und der Saft einreduziert (ca. 0,5 Liter Most je Kilo Fleisch). Unbedingt auch einmal mit Rindfleisch probieren, z.B. mit einem Schulterscherzel.

Hollerblüten im Mostteig

1/8 l Birnenmost, 120 g Mehl, 1 Ei, Salz, 1/2 Zitrone (Schale, fein gerieben), 4 Hollerblüten, Butterschmalz, Zimt, Zucker

Birnenmost mit Mehl, Dotter, Salz und Zitronenschale zu einem glatten Teig verrühren und diesen eine halbe Stunde lang rasten lassen. Das mit Zucker steif geschlagene Eiklar vorsichtig unterheben und sofort weiterverwenden. Hollerblüten mitsamt den Blütenteilen durch den Mostteig ziehen und in reichlich heißem Butterschmalz ausbacken, bis sie schön goldbraun sind. Abtropfen und mit einer Mischung aus Zimt und Zucker bestreuen.

Welches Getränk dazu passt, ist vermutlich jedem klar!
Kann aber natürlich auch etwas ausgefallener sein, als der klassische Most, pur oder gspritzt. Wie wäre es vorweg mit einer Mostbowle?

Mostbowle

500 g frische Früchte (z. B. Birnen, Ananas oder Mango) oder verschiedene Beeren mit frisch gepresstem Orangensaft (3 Orangen) und 1 Liter Most ansetzen. 100 ml Zitronenmelisse-Sirup dazugeben und vielleicht noch einen Schuss Orangenlikör unterrühren und ca. 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Im Glas mit Sodawasser aufspritzen.

Zum Dessert passt hervorragend Mostbirnensekt mit oder ohne Hollersirup!

Rezepte und Bericht von Mario Nussbaumer 

www.facebook.com/kulinarisches.salzkammergut

Beitragsfoto: Adobe Stock