Es liegt was in der Luft, ein ganz besonderer Duft. In der Winterzeit duftet es nach Vanille, Zimt, Anis – und das nicht nur in den Kekserl-Backstuben…

Ich liebe Gewürze, mediterrane wie asiatische, und verwende sie das ganze Jahr über nicht zu knapp. Gerade in der kalten Jahreszeit kommen vor allem die exotischen Sorten vermehrt zum Einsatz. Die Spezereien aus dem Orient und aus Asien werden heute ja als ganz selbstverständlich angesehen. Doch wenn man bedenkt, dass im frühen Mittelalter manche Gewürze – nicht nur der Safran – mit Gold aufgewogen wurden, kann man ihre Wertigkeit erahnen. Der Handel mit Gewürzen hat vielen Städten zu großem Reichtum verholfen. Auch heute darf man den Preis, den man für ein paar Gramm bezahlt, nicht auf den Kilopreis umlegen. Doch zum Glück reichen kleine Mengen, um großen Geschmack und Wirkung zu erzielen. Mit Wirkung meine ich auch den Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. So sind es vor allem die “wärmenden” Gewürze, die im Winter gerne verwendet werden. Chili, mein heimlicher Favorit, heizt in Suppen und Soßen so richtig ein, aber auch Ingwer wärmt von innen und lässt einem als Zutat in einer Suppe oder im Tee die klirrende Kälte leichter überstehen. Zudem regt er das Verdauungssystem an. Auch die typischen Keksgewürze wie Zimt, Nelken, Muskat, Anis, Kardamom und Vanille zählen zu den “Warmmachern”. Wer mich kennt, weiß, dass ich mit Mehlspeisen und dem Backen derselben nicht viel am Hut habe, aber die Gewürzeküche hat ja zum Glück viele Facetten.

Orangen-Fenchel-Salat mit Anis

Zutaten für 4 Personen: 4 Bio-Orangen, 1 Fenchelknolle, 1 kleine Zwiebel (rot oder weiß), 2 cl Ouzo oder Sambuco (Anisschnaps), 2 EL heller Balsamicoessig, 2 EL Olivenöl, Chili aus der Mühle, 1 Prise Anispulver

Zubereitung: 3 Bio-Orangen gut mit heißem Wasser waschen und in Scheiben schneiden. Fenchel halbieren, Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Fenchelgrün beiseite legen. Zwiebel in feine Ringe schneiden. Saft einer Orange mit Ouzo, Balsamico, Olivenöl und den Gewürzen mischen. Orangen und Fenchel dazugeben und ca. 1 Stunde zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Fenchelgrün abzupfen. Den kühlen Salat auf Tellern anrichten und mit dem Fenchelgrün garnieren. Dieser Salat ist eine hervorragende Vorspeise – es muss im Winter ja nicht immer Suppe sein – aber auch eine fruchtige Beilage zu Lachs oder anderem Meeresfisch.

Orientalisches Gewürz-Couscous

Gewürze-Küche

Zutaten für 4 Personen: 2 EL geschält und gehackte Mandeln, eine Handvoll getrocknete Zwetschken und Marillen, 2 TL Olivenöl, 0,2 l Gemüsesuppe oder -fond, 100 g Couscous, 1 Stange Zimt, 5 Kardamomkapseln, 1 TL Kurkuma, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Zuerst die geschälten und gehackten Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Immer rühren, damit sie nicht zu dunkel werden. Mandeln herausnehmen und beiseite stellen. In der Pfanne Olivenöl erhitzen. Zimtstange in zwei Teile brechen, Samen aus den Kardamomkapseln herauslösen. Gewürze in der Pfanne leicht andünsten. Kurkuma zugeben und mit der Gemüsesuppe aufgießen. Zwetschken und Marillen zugeben und den Couscous unterrühren. Einmal aufkochen lassen und zugedeckt quellen lassen (6 bis 10 Minuten, bitte Kochanleitung beachten). Couscous durchrühren, salzen und die gerösteten Mandeln unterheben und sofort servieren.

Die orientalische Küche ist eine wahres Feuerwerk an Geschmack. Dieses Couscous ist eine Variante, die man nach Belieben abändern kann. Sie wissen ja: Ausprobieren und tüfteln erwünscht!

Winterliches Brathendl

Zutaten für 4 Personen: 1 Brathendl oder Teile davon (ca. 1,3 kg), 1 Bio-Orange, 2 Schalotten oder kleine rote Zwiebeln, 3 EL Olivenöl, 1 TL Kurkuma, 1 TL Curry, 1 Prise Nelkenpulver, 1 Prise Zimtpulver, 1 TL Paprika, ca. 1 cm großes Stück frischer Ingwer, Salz und Pfeffer, 5 Lorbeerblätter

Zubereitung: Das Hendl in 6 bis 8 Teile zerlegen, gut waschen und trocken tupfen. Aus den Gewürzen – den Ingwer fein schneiden oder durch eine Knoblauchpresse drücken – und dem Olivenöl eine Marinade zubereiten. Die Hendlteile damit einreiben und ca. eine stunde durchziehen lassen (so wird der Geschmack intensiver). Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Die Lorbeerblätter in eine Pfanne legen und die Hendlstücke darauf legen. Ca. 40 Minuten im Rohr braten, hin und wieder mit dem Saft aufgießen. Eine Viertelstunde vor Ende der Bratzeit die Orangen in Scheiben schneiden, die Schalotten vierteln und beides in die Pfanne zum Hendl geben.

Man kann das Hendl auch im Ganzen braten, die Bratzeit verlängert sich dadurch natürlich. Wer es gerne etwas schärfer mag, gibt noch etwas Chili und/oder Pfeffer dazu. Dazu servieren Sie am Besten Bratkartoffeln oder Reis.

Rezepte und Bericht von Mario Nussbaumer 

www.facebook.com/kulinarisches.salzkammergut

Beitragsfotos: Adobe Stock